DEN KINDERN DIE BEDEUTUNG DER FAMILIE ZU VERMITTELN

DEN KINDERN DIE BEDEUTUNG DER FAMILIE ZU VERMITTELN

“Familie” ist ein Band, eine dauerhafte Beziehung, die ihre Mitglieder mit dem Faden der Liebe zusammenhält. Eine Bindung entsteht nicht über Nacht. Jede Sekunde, jede Minute, die man mit seinen Lieben verbringt, bindet einen an sie. In der Familie lernen wir die Werte der Liebe, des Vertrauens, der Hoffnung, des Glaubens, der Kultur, der Moral, der Traditionen und jedes kleine Detail, das uns und die Gesellschaft, in der wir leben, betrifft.

Kinder müssen lernen, wie wichtig die Familie ist und wie die Familie dazu beiträgt, eine starke Zukunft aufzubauen. Kinder sind darauf angewiesen, dass Eltern und Familie sie beschützen und für ihre Bedürfnisse sorgen. Eltern und Familie bilden die erste Beziehung eines Kindes. Die Eltern müssen ihnen die Bedeutung der Familie für ihr Leben bewusst machen.

Ein paar Punkte, die helfen, Kindern die Bedeutung der Familie zu vermitteln.

– Als Eltern sollten Sie Familientreffen und -veranstaltungen einen hohen Stellenwert einräumen. Kinder lernen, der Familie Bedeutung beizumessen, wenn sie viel Zeit mit ihr verbringen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder viel Spaß haben, wenn sie ihre Cousins und Cousinen treffen. Mein Sohn liebt es bis heute, an Veranstaltungen teilzunehmen und freut sich, wenn er seine Cousins und Cousinen, Onkel und Tanten trifft. Er liebt es, wenn sie zu uns kommen.

– Um Respekt vor anderen zu vermitteln, müssen die Eltern mit gutem Beispiel vorangehen und die Älteren in der Familie sowie ihre Kinder respektieren. Kinder werden ihre Eltern auf natürliche Weise nachahmen und ihnen nacheifern.

– Wenn wir Kindern die Bedeutung der Familie und ihrer Werte vermitteln, müssen wir uns auf sehr kleine Bereiche und Aspekte konzentrieren. Markieren Sie zum Beispiel die Geburtstage der Familienmitglieder in einem Kalender. Dadurch wird einem Kind bewusst, wie wichtig es ist, auch so kleine Dinge zu tun, wie Familienmitgliedern zum Geburtstag zu gratulieren, um sie glücklich zu machen. Das ist ein sehr schönes Gefühl.

– Bräuche und Rituale sind auch eine gute Möglichkeit, Kindern wichtige Werte zu vermitteln. Wenn jedes Familienmitglied Wert auf Bräuche und Traditionen legt, werden auch die Kinder lernen, diese zu schätzen. Feste und kulturelle Veranstaltungen zu Hause können großartige Gelegenheiten sein, um zusammenzuhalten. Ich beziehe meinen Sohn mit ein, damit er mir bei der Dekoration für die Puja hilft, Blumen, Blätter usw. mitbringt und bei der Organisation des Rituals hilft, indem ich ihn einbeziehe, sei es beim Basteln einer Girlande, beim Bemalen einer Diya, beim Anzünden von Kerzen oder beim Schmücken eines Weihnachtsbaums.

– Körperliche Berührungen sind eine gute Möglichkeit, Liebe und Wärme für andere zu vermitteln und zu zeigen. Dies ist für Kinder besonders wichtig. Eine einfache, beruhigende Umarmung von Eltern und anderen Familienmitgliedern kann magisch und heilend wirken. Mein Sohn ist ein erwachsener Junge. Trotzdem umarme ich ihn manchmal, wenn ich sehe, dass er niedergeschlagen ist. Das hilft!!

Legen Sie den Samen für die Bedeutung der Familie schon früh im Leben der Kinder. Pflegen Sie die familiären Bindungen, indem Sie mit gutem Beispiel vorangehen und mit viel Geduld und Liebe vorgehen. Ich verspreche Ihnen, dass dadurch Ihr schönster Garten des Lebens – Ihre Familie – gesund wachsen wird und Ihre schönen Blumen, Ihre Kinder, als starke und vernünftige Persönlichkeiten aufblühen und lächeln werden. Eine gute Familie bringt starke, reife, ausgeglichene und fürsorgliche Persönlichkeiten hervor, die in der heutigen Gesellschaft und Welt von großer Bedeutung sind und dringend gebraucht werden.

9 verschiedene Visionen darüber, wie Familien in 50 Jahren aussehen werden

9 verschiedene Visionen darüber, wie Familien in 50 Jahren aussehen werden

Die Familie ist ein bewegliches Ziel. Unsere Vorstellungen davon, was eine “normale” Familie ausmacht, haben sich seit den 1960er Jahren stark verändert, und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sie sich nicht weiter verändern werden. Wie seltsam könnten die Dinge werden? Hier sind neun verschiedene Vorstellungen über die Zukunft der Familie.

Es gibt keine starre Definition für die “Familie”, und es ist sinnlos, sich eine zu überlegen. Es handelt sich um ein fließendes Konzept, das für verschiedene Menschen und zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Bedeutungen hat. In der Tat hat sich unser Verständnis von Familie als Konzept im Laufe der Zeit verändert, und das wird auch in Zukunft der Fall sein.

Gleichzeitig ist die Familie aber auch ein Mikrokosmos der Gesellschaft. Das bringt sie in eine einzigartige und herausfordernde Position: Sie sind gleichzeitig die Vorhut des sozialen Wandels und oft das Ziel moralischer Empörung. So wurden beispielsweise die Anti-Mischehen-Gesetze erst 1967 in allen US-Bundesstaaten abgeschafft, während die gleichgeschlechtliche Ehe in den USA erst letzten Monat legal wurde (zum Vergleich: in Kanada ist die gleichgeschlechtliche Ehe seit 2005 erlaubt). Außerdem sprechen wir nicht mehr von “zerrütteten Familien”, und wir sprechen auch nicht mehr abfällig über “Retortenbabys” (die wir heute als In-vitro-Fertilisation bezeichnen).

Mit Blick auf die Zukunft werden sich die Familien weiter verändern und an die kulturellen, sozioökonomischen und technologischen Faktoren anpassen. Hier ist, was zu erwarten ist.

(1) Mehrfamilienhaushalte

Statistiken zeigen, dass Mehrgenerationenfamilien auf dem Vormarsch sind, vor allem weil Wohnen und andere Dinge so teuer werden. Ebenso kann es vorkommen, dass sich zwei oder mehr Familiengruppen dazu entschließen, gemeinsam in einem Haus zu leben, um Geld zu sparen. (Denken Sie daran, dass Familien und Haushalte zwei verschiedene Dinge sind).

2) Extreme Mehrgenerationen-Familien

Der Beginn der radikalen Lebensverlängerung wird tiefgreifende Auswirkungen auf die Familienstruktur und die innerfamiliäre Dynamik haben. Irgendwann werden die Menschen bis weit in die Hunderte Jahre hinein leben und dabei so vital und gesund sein, als wären sie nur halb so alt oder noch jünger. Einige “ältere” Menschen könnten sich sogar dafür entscheiden, in ihren späteren Jahren Nachwuchs zu bekommen, was zu einigen interessanten und neuartigen Szenarien führen dürfte.

(3) Geschlechterfluidität in der Familie

Wir bewegen uns allmählich auf eine postgeschlechtliche Gesellschaft zu – und dementsprechend beginnt sich auch die Rolle der Familie als Mittel zur “Aufrechterhaltung” traditioneller Geschlechterrollen allmählich aufzulösen.

(4) Klon-Familien

Unter der Annahme, dass das Klonen von Menschen schließlich sicher und zuverlässig gemacht werden kann, werden die Bedenken der Öffentlichkeit gegenüber dieser potenziellen Reproduktionsmethode wahrscheinlich schwinden. Und dies könnte zu Familien führen, in denen die Nachkommen Klone eines elterlichen Spenders oder eines anderen Spenders sind, wie etwa eines Großelternteils, eines Freundes – oder eines Prominenten.

(5) Roboter und künstlich intelligente Betreuer

Filme wie Her von Spike Jonze zeigen das Potenzial für intime Beziehungen zwischen Menschen und künstlicher Intelligenz. Es gibt jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass Kinder – vom Säuglingsalter bis zur Adoleszenz – keine ähnlichen Bindungen zu Maschinen aufbauen werden, insbesondere wenn diese Systeme speziell für diesen Zweck programmiert werden.

(6) Weltraum-Kolonisten-Familien

Bis Mitte des Jahrhunderts sollten wir eine koloniale Präsenz auf dem Mars und möglicherweise auf dem Mond haben. Diese Lebensräume werden wahrscheinlich klein und rudimentär sein, aber es ist nicht unvernünftig anzunehmen, dass einige Kolonisten ihre Familien mitbringen oder neue Familien gründen wollen. Irgendwann werden wir die erste Generation von Menschen sehen, die noch nie auf der Erde gewesen sind.

(7) Postkryonische Familien

Mehr als ein Dutzend Familien haben sich bei der Alcor Life Extension Foundation, der weltweit führenden Kryonik-Einrichtung, angemeldet. Wir haben keine Ahnung, ob die in flüssigem Stickstoff eingefrorenen Menschen jemals wieder zum Leben erweckt werden, aber die Möglichkeit wirft einige interessante Szenarien auf.

(8) Geistesverwandte Familien

Fortschritte in der Neurowissenschaft könnten die Familieneinheit, wie wir sie heute kennen, unwiderruflich verändern.

(9) Virtuelle Familien

Stellen Sie sich eine Familie vor, in der das Gehirn hochgeladen wird, oder eine Familie, die aus emulierten Gehirnen besteht, die in einem leistungsstarken Supercomputer leben und interagieren. Diese virtuellen Wesen würden als Avatare in aufwendig simulierten Umgebungen leben. Da aber die Zwänge der analogen Welt im Cyberspace nicht gelten (egal ob es sich um biologische oder physische Zwänge handelt), haben virtuelle Familien möglicherweise nicht die gleichen Bedürfnisse oder Motivationen, um als eine einzige, verwandte Einheit zusammenzubleiben.

Wie wird die Familie der Zukunft im Jahr 2050 aussehen

Wie wird die Familie der Zukunft im Jahr 2050 aussehen?

Nationwide befragte 2017 2.000 britische Familien, um herauszufinden, wie eine typische britische Familie heute aussieht. Dem Bericht zufolge hat die Durchschnittsfamilie 2,1 Kinder, ein Haustier und ein Durchschnittseinkommen von 29.688 £. Die Definition einer Familie ändert sich jedoch ständig, da sich unser Lebensstil und unsere Gesellschaft weiterentwickeln. Einige der Faktoren, die zu diesen Veränderungen beitragen, sind Gesundheit, Unterhaltung und Lebensraum. Infolgedessen kann eine “typische” Familie in verschiedenen Epochen sehr unterschiedlich aussehen.

Aus der Vergangenheit wissen wir, dass das Aussehen einer “normalen” Familie von Jahrhundert zu Jahrhundert oder sogar von Jahrzehnt zu Jahrzehnt sehr unterschiedlich sein kann. Deshalb wollten wir der Frage nachgehen, ob Familien im Jahr 2050 ganz anders aussehen werden als die Familien von heute. Wir haben einige unserer Forschungsergebnisse mit dem Zukunftsforscher Dr. Ian Pearson erörtert. 

Virtuelle Familienmitglieder

Es ist davon auszugehen, dass die Technologie weitere rasante Entwicklungen erleben wird, die die Kommunikation auf ein neues Niveau heben. Familienmitglieder, die weit weg wohnen, werden die Möglichkeit haben, sich stärker an ihrem Leben in der Heimat zu beteiligen. Laut Dr. Ian Pearson wird die Entwicklung der künstlichen Realität es den Menschen ermöglichen, eine realistische “physische” Interaktion miteinander zu imitieren, anstatt Zeit und Geld für Reisen aufwenden zu müssen, während sie in Wirklichkeit weit weg sind. Dies wird die Familienmitglieder einander näher bringen, vor allem an Festtagen wie Weihnachten. 

Familien mit mehreren Rassen

Die technologischen und finanziellen Entwicklungen haben es vielen Menschen erleichtert, in andere Länder auszuwandern. Im Jahr 2001 bezeichneten sich etwas mehr als 1 % der britischen Bevölkerung (672 000 Menschen) als gemischtrassig oder wurden von ihren Eltern als solche bezeichnet. Bis 2009 stieg die Zahl der gemischten Bevölkerung um 50 % auf 986.000. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat eine Wahrscheinlichkeitsprognose erstellt, die besagt, dass Menschen gemischter Herkunft bis 2050 8 % der britischen Bevölkerung ausmachen könnten. Dies würde bedeuten, dass gemischtrassige Familien immer häufiger vorkommen werden.

Der medizinische Fortschritt wird sich weiter beschleunigen. Dank eines besseren Zugangs zur Gesundheitsversorgung, stabiler Nahrungsquellen und der Ausrottung bestimmter tödlicher Krankheiten leben wir heute länger als unsere Vorgänger. Nach Untersuchungen der Vereinten Nationen lag die Lebenserwartung im Jahr 2019 bei 72,6 Jahren und wird bis 2050 voraussichtlich auf 77,1 Jahre ansteigen. Während eine durchschnittliche Familie heute in der Regel aus drei Generationen besteht, könnte die längere Lebenserwartung bis 2050 bedeuten, dass es mehr Familien mit vier Generationen geben wird.

Die Geburtenrate erreichte 2018 den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1938, so das Office for National Statistics. Diese Prognosen deuten darauf hin, dass es bis 2050 mehr als doppelt so viele Menschen über 65 Jahre wie Kinder unter fünf Jahren geben wird. Zu den häufigen Gründen für den kontinuierlichen Rückgang der Geburtenrate gehören eine höhere Beteiligung an der Hochschulbildung, das Hinauszögern von Eheschließungen und/oder Partnerschaftsgründungen sowie der Wunsch, vor der Gründung einer Familie eine längere berufliche Laufbahn zu absolvieren. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, können wir davon ausgehen, dass es im Jahr 2050 in einem durchschnittlichen Haushalt mehr Großeltern als Kinder geben wird.

Soziale und wirtschaftliche Faktoren wie Entscheidungen über Heirat, Scheidung, Weiterbildung, Arbeit, Werte und vieles mehr spielen eine Rolle bei der Frage, wie eine typische Familienstruktur in 30 Jahren aussehen könnte. Auch wenn einige dieser Beobachtungen auf der Grundlage früherer Jahre oder Jahrzehnte gemacht wurden und sich ändern können, ist es dennoch interessant zu untersuchen, wie sich unsere Familien im Jahr 2050 verändern könnten.