Welche Zukunft für die Familie?

Welche Zukunft für die Familie?

Die Familien werden immer vielfältiger.

Die Familie ist das Bindeglied zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft.

Veränderungen in der Familienstruktur werden durch den sozialen Wandel vorangetrieben und treiben gleichzeitig den sozialen Wandel voran – weshalb Sex und Ehe so streng kontrolliert und reguliert wurden und in gewissem Maße immer noch werden.

Historisch gesehen, zumindest im christlichen Europa, bestand der Hauptzweck einer Heirat und der Gründung einer Familie darin, einen legitimen männlichen Erben hervorzubringen. Ehebruch, vor allem seitens der Ehefrau, wurde streng geahndet, und obwohl die Kirche eine Scheidung nicht anerkannte, konnte eine Ehe wegen Impotenz oder Unfruchtbarkeit annulliert werden. Die Ehe war auch ein Mittel zur Bildung strategischer sozialer und politischer Allianzen, mit wenig oder gar keiner Romantik oder sexuellen Kompatibilität, die moderne Ehen auszeichnet.

Auch heute noch lädt die Familie zur Fortpflanzung ein – und macht ohne sie fast keinen Sinn -, während sie gleichzeitig die sexuelle Funktion regelt und eine Struktur und ein Medium für den generationenübergreifenden Fluss von wirtschaftlichem, menschlichem und kulturellem Kapital bietet. Die Familie ist mehr als ein Vehikel der sozialen Ordnung, sie versucht, so gut es geht, die physischen und psychischen Bedürfnisse aller ihrer Mitglieder zu befriedigen, nach Nahrung, Schutz, Pflege und Liebe. Im Allgemeinen erfüllt die Familie diese Funktionen besser als der Staat und zu geringeren Kosten. Sie ist, im besten Fall, das ultimative Sicherheitsnetz.

Das von den Medien üblicherweise gezeichnete Familienmodell besteht aus einem weißen, heterosexuellen Paar mit zwei gesunden, glücklichen Kindern (einem Jungen und einem Mädchen), die unter einem Dach leben. Der Mann und die Frau in dieser Getreidepaketfamilie leben in einer Ehe, die auf einer immer noch andauernden Romanze zwischen zwei Stereotypen beruht. Der Mann ist der Haupternährer und im Extremfall auch der Entscheidungsträger und Disziplinierer. Er ist das “Oberhaupt der Familie”. Währenddessen widmet sich die Frau dem Haushalt und den Kindern. Wenn sie arbeitet, hat die Karriere des Mannes Vorrang. Der Mann und die Frau unterstützen und ergänzen sich gegenseitig. Sie investieren jede freie Ressource in ihre Kinder, die wiederum von ihrem sozialen Erfolg und ihrem guten Charakter zeugen.

Die Getreidepaketfamilie mit einem Ehepaar und ihren unterhaltsberechtigten Kindern ist der Archetyp der Kernfamilie. Der andere wichtige Familientyp, zumindest historisch gesehen, ist die väterliche Großfamilie, die sich dadurch auszeichnet, dass sie gemeinsam mit der Familie des Ehemanns oder in deren Nähe wohnt. Früher waren Großfamilien in der Gesellschaft weitaus häufiger anzutreffen, obwohl – zumindest in Großbritannien – die niedrige Lebenserwartung und relativ späte Eheschließungen ihr Wachstum bremsten und verhinderten, dass sie die Kernfamilien zahlenmäßig übertrafen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg gewann die Kernfamilie an Prestige und Vorrang, als die Arbeitskräfte mobiler wurden und spezialisierte Einrichtungen viele der traditionellen Funktionen der Großfamilie übernahmen, insbesondere Bildung, Gesundheitsfürsorge und Wohlfahrt.

Doch in den letzten Jahrzehnten ist die Kernfamilie, und insbesondere die Kleinfamilie, zunehmend unter Druck geraten. Frauen haben mehr Macht als je zuvor und sind oft die Haupternährerinnen in der Familie, während der männliche Partner als Hausmann zu Hause bleibt oder eine gleichberechtigte Beziehung aufbaut. Immer mehr Menschen stellen Leidenschaft und Erfüllung über Kompromisse und Stabilität, was zu einem Muster der seriellen Monogamie führt, das heute gesellschaftlich viel akzeptierter ist. Freiwillige Kinderlosigkeit ist immer häufiger anzutreffen, und die Entwicklungen in der Reproduktionstechnologie haben Optionen für diejenigen eröffnet, die Kinder außerhalb eines eher traditionellen Arrangements haben möchten.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.